• Rückgang bei Einmalbeiträgen
  • Leichter Anstieg bei laufenden Beiträgen

WIEN, 28. Mai 2015 – Das Neugeschäftsvolumen in der fondsgebundenen Lebens- und Pensionsversicherung (FLV) in Österreich 2014 betrug rund 240 Mio. EUR und fiel damit um rund 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Rückgang ist auf erneut stark sinkende Einmalbeiträge zurückzuführen, dagegen haben sich die laufenden Beiträge leicht erholt. Dies zeigt die Umfrage „FLV-Update 2014“, die die Unternehmensberatung Towers Watson für Österreich seit 1997 jährlich durchführt.

Hatte das Neugeschäftsvolumen vor vier Jahren die Milliardenmarke noch deutlich überschritten, ist es nach dem Rekordtief im Vorjahr abermals gesunken (Abb. 1). „Zinsumfeld und Regulierung machen aber auch der klassischen Lebensversicherung zu schaffen“, erklärt Frank Schepers, Leiter der Versicherungsberatung bei Towers Watson für Deutschland, Österreich und Skandinavien. „Die FLV wird künftig auch wieder Wachstumsimpulse im Markt setzen, das zeigt u. a. der gestiegene Anteil der FLV mit Garantien.“

Gegen den Trend: Zuwächse bei laufenden Beiträgen

Beim Blick auf die Produktkategorien verloren im Jahr 2014 die fondsgebundenen Produkte gegen Einmalerlag: Sie gingen um 29 Prozent auf 160 Mio. EUR (2013: 226 Mio. EUR) zurück. Dagegen kletterten die laufenden Prämieneinnahmen (inkl. Zukunftsvorsorge) mit 80 Mio. EUR um knapp 10 Prozent über das Vorjahresniveau (73 Mio. EUR). Die Gesamtprämieneinnahmen – die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge (ZV) nicht eingerechnet – beliefen sich auf rund 220 Mio. EUR, was einem Rückgang von 22 Prozent entspricht.

Anteil der Garantieprodukte steigt wieder

Auf Garantieprodukte, ebenfalls exklusive ZV, entfielen innerhalb der fondsgebundenen Lebensversicherung 49 Prozent (2013: 46 Prozent) der neu eingelösten Polizzen. Dagegen fiel der Anteil fondsgebundener Produkte ohne Garantien von 28 auf 25 Prozent (Abb. 2).

Die ZV konnte den rückläufigen Trend der letzten Jahre ebenfalls stoppen und verzeichnete 2014 einen Anstieg der Jahresprämie um 26 Prozent von rund 16 Mio. EUR auf etwa 20 Mio. EUR. Dabei ist zu beachten, dass Anbieter von ZV-Produkten, die zusätzlich keine anderen fondsgebundenen Produkte anbieten, in der Studie nicht inkludiert sind. Die Einmalerläge, die in die indexgebundene Lebensversicherung eingezahlt wurden, betrugen etwa 85 Mio. EUR. Damit wurden 86 Prozent der Einmalerläge durch Garantieprodukte, exklusive ZV, eingenommen.

Gegenwärtige Wettbewerbssituation

Der Anteil der vier führenden Gesellschaften am Neugeschäft steigt kontinuierlich: Mit 54 Prozent lag er leicht über dem Vorjahresniveau von 51 Prozent (nach Anzahl der Verträge). Bei Produkten gegen laufende Prämien betrug ihr Anteil 55 Prozent (57 Prozent), bei Einmalprämien sogar 78 Prozent (88 Prozent). „Im Bereich der Einmalerläge ist der Markt wie in den Jahren zuvor also deutlich konzentrierter als bei laufenden Beiträgen“, erläutert Dr. Markus Orasch, Berater bei Towers Watson und Autor der Studie.

Gebundene Vertriebe gewinnen an Bedeutung

Über gebundene Vertriebe (Ausschließlichkeitsvertrieb und  gebundene Strukturvertriebe) wurden in 2014 in Summe 50 Prozent und damit die meisten Verträge im österreichischen Fondspolizzenmarkt abgeschlossen (Abb. 3 und 4). Der ungebundene Strukturvertrieb lag mit 29 Prozent auf dem zweiten Platz, gefolgt vom Bankvertrieb mit 20 Prozent. „Der Anteil der gebundenen Vertriebswege hat im Vergleich zum Vorjahr zu Lasten des Bankvertriebs weiter zugenommen“, kommentiert Orasch.

Fazit

Im aktuellen Niedrigzinsniveau gewinnen klassische Produkte und FLV-Produkte mit Garantie weiterhin zu Lasten von FLV-Produkten ohne Garantie an Bedeutung im Neugeschäft. Dazu Orasch: „Aufgrund des niedrigen Niveaus des Gesamtmarktes sowie der positiven Aktienperformance der letzten Monate erwarten wir für 2015 jedoch eine leichte Erholung des FLV-Geschäfts.“

Abbildung 1*: Fondspolizzen-Neugeschäft in Österreich 2004 - 2014 (in Mio. EUR)
Fondspolizzen-Neugeschäft in Österreich 2004 - 2014
Abbildung 2*: Fondspolizzen mit und ohne Garantien – Anzahl der Verträge
Fondspolizzen mit und ohne Garantien – Anzahl der Verträge
Abbildung 3*: Entwicklung Vertriebswegemix Fondpolizzen 2009 – 2014
Entwicklung Vertriebswegemix Fondpolizzen 2009 – 2014
Abbildung 4*: Vertriebswegemix Fondspolizzen 2014
Vertriebswegemix Fondspolizzen 2014